Mein Leben - My Story · Nützliches Wissen - Useful Ken

EIGENVERANTWORTUNG (PERSONAL RESPONSIBILITY)

IMG_7695

Also Leute, ihr wisst, wie der Hase läuft. Augen zu und durch, runter mit dem Zeug. Nicht, dass mir zum Valentinstag morgen nichts Besseres eingefallen ist – aber was muss, das muss. Aus eigenen Stücken habe ich mich zur Darmspiegelung gemeldet und beweise damit ein Stück Eigenverantwortung. Meine letzte Spiegelung ist erst ein bisschen über zwei Jahr her, aber inzwischen hat mein Körper eine Schwangerschaft bewältigt, mein Vater hat die Diagnose Darmkrebs erhalten und mein Hartmannstumpf schleimt extrem viel herum, juckt und schmerzt. Ich will also wissen, wie es in mir drin aussieht, auch wenn die Blutwerte an sich stabil sind. Heute darf ich also anfangen, abzuführen und morgen früh geht’s weiter. Von oben und von unten. Da ich selber groß bin, lasse ich mir auch das Mittel für den Einlauf von hinten mit nach Hause geben. Ist zwar ein bisschen ein Gefummel, aber wenigstens bin ich daheim und ich mache es selbst. Ist ja schließlich mein Hintern. Papa passt währenddessen auf das Baby auf, damit ich das in Ruhe durchziehen kann und mich danach etwas erholen kann. Wobei das ja heutzutage mit Stoma sehr viel angenehmer ist, früher war das oft sehr schmerzhaft und auch oftmals knapp. Denn mein vernarbter Enddarm tat beim Stuhlgang immer weh, bei Abführen noch mehr als sonst. Schon normaler Stuhlgang war manchmal so übel, dass ich heulend auf dem Klo saß. Und knapp, ja knapp wurde das manchmal eben auch wegen meinem Inkontinenzproblem. Sitzen bleiben war da oft die beste Idee. Das war einmal. Wünscht mir gutes Gelingen und ein Ergebnis, mit dem man arbeiten kann. PS: Vorteil am Apfelsaft? Beim Abführen wird mir kalt und der lässt sich auch super warm trinken!

NACHTRAG AM NACHMITTAG: Welch schönes Einschlafen das immer ist. Übrigens – das von der Praxis verwendete Abführmittel schmeckt genauso ekelhaft wie alle anderen, aber die Menge an Flüssigkeit ist geringer. Das ist definitiv ein Plus.  Ich habe mich für das Gas entschieden und muss sagen, dass ich schon 15 Euro für schlechtere Dinge ausgegeben. Kein Blähbauch, keine Krämpfe. Der Verdauungstrakt, der in Benutzung ist, sieht gut aus. Mein Hartmannstumpf weist jedoch leichte Entzündungen auf, die für meine Beschwerden verantwortlich sind. Es ist nicht total beunruhigend, kann aber aktiv angegangen werden mit Rektalschaum und Zäpfchen. Was sagt mir das? Ich kann mich auf mein Gefühl meinem Körper gegenüber verlassen. Ich kenne mich gut genug, um Warnzeichen richtig zu deuten und aktiv zu werden!

Helloooo guys, you know what that picture means right? It’s that time again so I got no choice but to keep on drinking. It’s not like I have not better entertainment ideas for Valentine’s Day but again, there is no choice in this. It’s a must. I am getting a colonoscopy by choice and demonstrate personal responsibility with it. My last colonoscopy was only about two years ago but in the meantime my body has managed a pregnancy, my father has gotten the diagnosis of colon cancer and my remaining rectum produces too much mucus, itches and hurts. I want to make sure how my colon is actually doing even though the blood works are alright. So today I will start drinking in the late afternoon and again tomorrow early morning. I also have to use clysters for the remaining rectum and since I am all grown up and don’t like them doing it right before the appointment, I got to take them home with me. I think the application is literally a pain in the ass job but at least I can do it myself and at home. Daddy is going to take care of the baby the whole time so I can do this unhurriedly and rest a bit afterwards too. Which reminds me of the time without my ostomy – doing this before I had one was definitely not a pleasant time at all. It was rather painful and delicate. My scarred tissue in my rectum always caused pain before and while going to the toilet, sometimes I would just sit there crying. Today would be worse than normal. My incontinence would make this a delicate matter since I would run out of time very fast and staying on the toilet would be my best option. That’s what it used to be. For now, wish me luck and a result I can work with. PS: Apple juice benefit? When getting cold during all of this, this juice taste perfect when heated!

COMPLETION THAT AFTERNOON: Going to sleep before such checkups is actually a quite nice and peaceful moment. Anyway, the stuff I had to drink was awful like the rest but the quantity was less which is definitely a bonus. I said yes to carbon dioxide and I must say I have spent 15 Euro on worse things. No bloating. My blood works are fine. My rectum on the other hand is not completely fine but has light inflammations which are responsible for my troubles. It’s not totally alarming but can be tackled with rectal foam and suppositories. What did I learn again today? I can trust my gut feeling about myself. I know myself well enough to interpret signals correctly and act on it!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s