Nützliches Wissen - Useful Ken

MASSAGE

Thaimassage. Was vor Jahren für mich ein absolut exotischer Ausflug war, ist nun zu einer regelmäßigen Auszeit geworden. Ich liege in einem abgedunkeltem Raum bei leisen Instrumentalklängen, während Pui akrobatisch mit Händen und Füßen Rücken, Schultern und Nacken bearbeitet. Ich mache 45 Minuten meine Augen nicht auf und genieße die Massage mit duftendem Öl und warmen Steinen. Meine Gedanken triften immer wieder ab, nach ein paar Sekunden bin ich aber wertfrei wieder im Hier und Jetzt – es ist fast wie meditieren. Es ist eine Wohltat für Körper und Geist. Ich fühle mich dort sehr wohl und aufgehoben. Den Kopf auszuschalten funktioniert dort. Ru hat sich bisher unauffällig verhalten, nur mit Unterhose bekleidet wird mein Beutel zwar aufgefallen sein – war aber nicht der Rede wert. „Ich hatte schon immer Rücken“, wie man so sagt. Mit der ersten Stoma-OP wurde das noch schlimmer und mit Baby ist es nun fast selbstverständlich. Er tut halt oft weh. Auch Darm und Rücken sind stellenweise so eng miteinander verbunden, dass sie sich direkt beeinflussen und mir ein entspannter Rücken darmtechnisch hilft. PS: Pui hat ganz schön Kraft. Im unteren Rücken auf Höhe des Stomas und der Hernie habe ich gebeten, weniger Druck auszuüben, um die Erfahrung noch angenehmer zu gestalten 🙂

  • Thaimassage. What seemed like an exotic once-in-a-lifetime-experience years ago has now become a regular thing of mine. I lay in a dim room with gentle instrumental music playing while Pui attends to my back, shoulders and neck with her hands and feet. I don’t open my eyes for 45 minutes and simply enjoy the massage with herb oils and hot stones. My thoughts wonder off again and again but I find my way back to here and now easily and value-free. Feels like meditating. It’s a good deed for body and soul. Letting go works here. Ru has been quite up to this point, wearing only my panty I am certain my bag has been seen – but there was no need talking about it. I have been familiar with back pain. Ever since my first ostomy surgery it got worse and now with a baby there is no explaining necessary anyway. Intestines and back muscles are more connected than one would think, even so that they influence each another. Feeling better back-wise makes me feel better colon-wise 😉 PS: Pui has a lot of strength. Therefore we have adjusted the pressure she puts on my lower back where my ostomy and hernia are right on the other side 🙂
  • Kommentar verfassen

    Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

    WordPress.com-Logo

    Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

    Google Foto

    Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

    Twitter-Bild

    Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

    Facebook-Foto

    Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

    Verbinde mit %s